Ein Sportprodukt ist ein Gut, eine Dienstleistung oder eine beliebige Kombination aus dem Bereich der zwei, die dazu bestimmt sind, einem Sportler, Teilnehmer oder Sponsor Vorteile zu bieten. Sport Produkte, wie sie von Sportorganisationen angeboten werden, können in das Kernprodukt und das Produkt unterteilt werden.

Innovative Sportprodukte

Das Kernprodukt ist das Ausgangsspiel, das Sportereignis oder der Wettkampf, wobei die Produkterweiterungen sind alle Waren oder Dienstleistungen, die sich auf das Kernprodukt beziehen, wie z.B. Merchandising, Catering, Gastronomie oder Informationsdienste. Das Kernprodukt vereint alle Aspekte der Merkmale einer Dienstleistung (Intangibilität, Untrennbarkeit von Produktion und Konsum, Heterogenität, Verderblichkeit), während die Produkterweiterungen Waren oder Dienstleistungen sein können. Die Kernprodukt kann zwischen Teilnehmer- und Zuschauersportarten unterschieden werden. Die Differenzierung ist sinnvoll, da beide Formen unterschiedliche Konsumentengruppen ansprechen. Außerdem ist die Die Botschaft ist unterschiedlich. Bei teilnehmenden Sportarten versuchen die Sportorganisationen, so viele wie möglich zu stimulieren. Menschen so weit wie möglich, um in der jeweiligen Sportart aktiv zu werden, während im Falle des Zuschauers Sportverbände versuchen, Menschen für die Teilnahme an der Veranstaltung/dem Spiel zu gewinnen. Anwesenheit bei Sportveranstaltungen als ein personenbezogener Dienst klassifiziert werden könnte, der sich an die Köpfe der Menschen richtet.

Klassifizierung von Sportprodukten

Die Motive für die aktiv eine Sportart ausüben oder einfach nur passiv zusehen, wie sie sehr unterschiedlich ist und daher sportlich ist. Organisationen benötigen verschiedene Techniken, um ihre Produkte zu bewerben. Allerdings nimmt die Bedeutung des Teilnehmersports mit Blick auf die Fitnesswelle zu, Zuschauersport ist der größte Teil der Sportindustrie mit Milliarden von Zuschauern. Sportereignisse entweder live oder im Fernsehen. Das Kernsportprodukt zeigt jedoch einige der folgenden Merkmale einzigartige Eigenschaften, mit denen sich Sportvermarkter auseinandersetzen müssen. Wie bereits erwähnt, ist das Kernprodukt (d.h. das Spiel/Wettbewerb) ein gemeinsames Produkt. Mannschaften (z.B. Fußball, Rugby, Basketball) oder Einzelpersonen (z.B. Boxen, Tennis) benötigen sich gegenseitig, um eine neue Art von das Kern-Sportprodukt. Darüber hinaus haben Sportvermarkter keine Kontrolle über die Qualität der Produkte. Kernprodukt, weil jedes Spiel und/oder jeder Wettbewerb sehr spontan und unvorhersehbar ist. Die Unsicherheit über das Ergebnis ist das Lebenselixier jedes Einzelnen. Wettbewerb, da man nicht sicher sein kann, wie der Wettbewerb enden wird. Aber es ist nicht nur das Finale. Ergebnis, das unvorhersehbar ist, ist es auch das Spiel selbst, das nicht planbar ist.

Sportkonsumenten

Sportkonsumenten unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von normalen Konsumenten gewöhnlicher Unternehmen. Dies wird besonders bei traditionellen Fußballfans deutlich. Erstens sind sie in der Regel leidenschaftlicher für ihren Lieblings-Fußballverein als die Verbraucher für ihre bevorzugte Marke. Zweitens zeigen die Fans eine hohe Loyalität zu ihrer Mannschaft. Andere erklären diese Loyalität damit, dass die Fans im Fußball etwas finden, was sie sonst nirgendwo finden, z.B. die Flucht aus dem Alltag, den Adrenalinschub und die Spannung eines Spiels oder das Gefühl, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Deshalb versprechen die Fans ihren Clubs Treue. Leidenschaft und Loyalität führen zum dritten Unterschied: Fußballfans sind in ihrem Konsumverhalten oft irrational. Kaufentscheidungen werden selten aus wirtschaftlichen Gründen getroffen, oder: Ein Teil des Fan-Seins besteht darin, alle Arten von Produkten zu kaufen, die sich auf das Objekt der Bewunderung beziehen“, unabhängig von Preis und Qualität. Eine damit verbundene Folge der Loyalität ist die Tatsache, dass Fußballfans keine wirkliche Wahl haben, wenn es um Kaufentscheidungen geht. Während normale Verbraucher ihre Vorlieben haben können, haben sie in der Regel die Wahl zwischen mehreren Produkten. Fußballfans würden jedoch selten in einen anderen Verein wechseln, nur weil der Ticketpreis des Mitbewerbers günstiger ist. Das ganze Thema Fanloyalität, irrationales Konsumverhalten, Leidenschaft, Identität und Identifikation führt Wirtschaftsanalysten und professionelle Investoren zu dem Schluss, dass Fußballfans „gefangene Konsumenten“ in einem „Captive Market“ sind.

Hier noch ein hilfreiches Video